Mittwoch, 25. Januar 2012

Suppenwürze

 In dem Posting Erdäpfelsuppe habe ich geschrieben, dass ich selbstgemachte Suppenwürze verwende, aber bisher habe ich mein Rezept dafür noch gar nicht gepostet. Gleich mal gesagt: Es ist KEIN Suppenwürfel-Ersatz. Man kann damit Suppen aufpeppen, aber weder löst sich das Pulver ganz auf noch schmeckt das, was man draus erhält, wenn man es in Wasser reingibt, wie Rindssuppe. Bisher habe ich auch noch kein hausgemachtes Rezept gefunden, das Suppenwürfel ersetzen würde. Will ich auch nicht, weil ich mach meine Suppen selber und die schmecken auch - selbst wenn ich immer wieder mal trübe Brühen produziere.
Dieses Rezept ist ein wildes Mischmasch aus vielen Suppenwürze-Rezepten, die ich jemals gelesen habe. Wenn man geschickt ist, macht man gleich genug davon im Sommer, wenn die Paradeiser schön reif sind und die Kräuter im Saft stehen - vor allem, wenn man die Fenster alle weit aufreißen kann, während man die Würze trocknet. Durch die vielen Kräuter und Gewürze ist das nämlich eine tränentreibende Prozedur.



1 Wurzelwerk (1 Karotte, 1 gelbe Rübe, 1 Stück Sellerie)
1/2 Stange Lauch
1 Stange Staudensellerie mit Grün
3 Fleischparadeiser
1 kleine Fenchelknolle
1 große Zwiebel
5 Zehen Knoblauch
3 Stängel Liebstöckel
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
5 Stängel Thymian, nur die Blättchen
2 EL Salz
1 EL Pfefferkörner
1 EL Koriander
1 TL Zatar
1/2 EL Piment
1/2 EL Fenchelsamen



Gemüse und Kräuter grob schneiden und der Reihe nach in einem Zerkleinerer zu Brei verarbeiten. Es geht auch mit dem Zauberstab, aber das ist mühsam bei dieser Menge. Wenn man das macht, am besten mit den Paradeisern anfangen, damit man ein wenig Flüssigkeit hat und sich der Zauberstab leichter tut.
Die Gewürze alle in einer Gewürzmühle fein zermahlen und mit dem Gemüse-Brei verrühren. Den Brei auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 60 Grad (Umluft) über Nacht im Rohr trocknen lassen. Die trockene Würz-Platte in Stücke brechen und im Zerkleinerer fein mahlen. In Gläser abfüllen.



Wie lange sich diese Würze tatsächlich hält, weiß ich nicht, aber ein Jahr auf jeden Fall. Nachdem jede Feuchtigkeit entzogen wurde, wird sie zwar im Lauf der Zeit an Geschmacksintensität verlieren, sollte aber, wenn sie trocken gelagert wird, sehr lange haltbar sein.

Kommentare :

  1. Ich glaube mein Suppenwürfel Ersatz ist ganz ähnlich.....hab den auch noch nicht gepostet.
    Ich mache aber auch meine Rinder, Hühner und Fischfond selbst.
    Wenn ich dann einen Fleischwürfel brauche, löse ich die Suppenwürze darin auf ...et voila....hab mein Fleischbrühenwürfel.
    Schmeckt auch viel besser wie gekauft.
    Ich hab meine in drei Gläschen verpackt und im Einkocher sterilisiert.Ich hab diese Woche das letzte angebrochen und es war nach 5 Monaten noch einwandfrei und kein Geschmacksverlust.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  2. Hi Martina!
    Löst sich deine Suppenwürze so auf wie ein Suppenwürfel oder bleiben auch relativ viele Bestandteile als Bodensatz liegen?

    Wenn ich Fleischsuppen einkoche, dann werden sie bei mir auch sterilisiert. Da ich keinen Einkocher habe, kommen die Gläser bei mir ins Backrohr. Meistens friere ich die Suppen ein - wenn mein Hund mir genügend Platz im Tiefkühler lässt.

    AntwortenLöschen
  3. Also meine Suppenwürze löst sich vollkommen auf.....allerdings setzen sich nach einer Zeit auch ein paar Bestandteile ab , allerdings nicht viele.Ich denke ein wenig Satz ist auch normal.Ist schließlich handgemacht.
    Heute mittag hab ich überlesen..dein Gewürz ist trocken...meins wird zwar auch getrocknet ,allerdings nicht vollkommen ,es ist eher eine ganz feste Paste.Vielleicht lösen sich dadurch die Bestandteile auch besser auf.
    In meinem ersten Kommentar hab ich die Paste sterilisiert .Die Fleischbrühe koch ich sowieso ein.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so! Ich dachte, du gibst in deine Fleischsuppe Suppenwürze rein und sterilisiert sie dann!
      Das könnte ich einmal versuchen, dass ich das Gewürz nicht ganz durchtrockne.
      Vieleicht hast du mal Zeit, dein Rezept zu posten?

      Löschen
  4. Ich guck mal ob ich es am WE schaffe.Die Zutaten sind fast identisch nur die Zuberbeitungsart eine andere.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  5. Danke, das ist lieb von dir! :knuddel: ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe heute auch wieder Gemüse-Jus-Paste (in der 1 Flasche Rotwein eingekocht steckt) und Gemüsebrühpulver hergestellt, das gerade im Dörrapparat troknet. Dein Rezept hab ich mir jetzt aber gleich mal geklaut, das werde ich dann im Sommer produzieren, mit Gartenkräutern und Sommertomaten. Aber jetzt schon mal danke!

    AntwortenLöschen
  7. Freut mich, wenn dir das Rezept gefällt. Aber die Sache mit dem Rotwein klingt natürlich super. Ich geh gleich mal bei dir stöbern, ob ich das Rezept finde.

    AntwortenLöschen