Samstag, 19. Januar 2013

Erdäpfelgulasch

Ein österreichisches Nationalheiligtum! Und ich tappe ganz sicher in viele Fettnäpfchen, weil es so viele unterschiedliche Rezepte dafür gibt, von denen natürlich jedes das beste ist.

Gleich Nummer eins: Auch wenn man beim Namen davon ausgehen könnte, Erdäpfelgulasch ist bei mir kein vegetarisches Essen. Das mach ich mit Schmalz und Wurst.

Dann die Erdäpfelauswahl: Viele Leute nehmen fest kochende Erdäpfel, aber ich finde, dass halbfest kochende besser sind, weil man die nämlich so wunderbar zermantschen kann und sie die Sauce viel schöner aufnehmen als festkochende. Ich nehme gern "Laura", das sind rotschalige Erdäpfel, die man hier als Püreeerdäpfel kaufen kann.

Als nächstes die Wurst! Wehe, man nimmt die falsche! Einige Leute schwören auf Knackwurst. Die hat so ein Wurstbrät wie in Deutschland Wienerle, allerdings ist es eine kurze, dicke Wurst, die man dann in Scheiben schneidet für das Erdäpfelgulasch. Ich mag Dürre am liebsten. Dieses Mal hatte ich doppelt Glück, weil meine burgenländische Markststandlerin hatte doppelt geräucherte. Eine richtig deftige Bauernwurst ist das.

Von der Semmel, die man unbedingt dazu essen muss, gar nicht zu reden! Ich habe dieses Mal Semmeln gekauft, die an zweiter Stelle eines Tests von Slow Food Wien standen. Die waren ganz okay, aber ich fand jetzt nichts so dramatisch Tolles an den Semmeln. Wichtig sind die Semmeln, damit man die ganze Katastrophe, die man auf dem Teller anrichtet, restlos auftunken kann. Also bitte: frische Semmeln kaufen! Nicht irgendwelche, die keinerlei Elastizität mehr haben und nur herumbröseln. Die taugen sowieso nichts und hier erst recht nichts.


Zuerst die wichtigste Zutat: Zeit! Gulasch kann man nicht schnell kochen. Rindsgulasch nicht und Erdäpfelgulasch auch nicht. Also es geht schon, aber die Aromen verbinden sich im Leben nicht so gut miteinand, wenn man hudelt.


Für 4 Portionen:
400 g Zwiebel, geschält und gehackt
600 g Erdäpfel, geschält und in grobe Stücke geschnitten
1 EL Paradeismark
2 TL edelsüßes Paprikapulver (man kann auch halb und halb scharfes mischen)
250 g Wurst (Knacker oder Dürre)
2 EL Schmalz
2 Knoblauchzehen
2 TL Majoran
1 TL Kümmel, geröstet und grob gemörsert
1 EL Essig
Salz
Pfeffer

1/4 l Sauerrahm
frischen Majoran zur Dekoration

Schmalz schmelzen und die Zwiebel darin anschwitzen, klein gehackten Knoblauch kurz mitrösten. Auf ganz kleiner Flamme ca. eine halbe Stunde schmurgeln, bis die Zwiebel schön weich ist. Währenddessen kann man die Erdäpfel schälen und schneiden, den Kümmel anrösten und grob mörsern, wer frischen Majoran nimmt, kann den hacken.
Nun röstet man Paradeismark und Paprikapulver kurz mit, gießt alles mit 1/2 l Wasser auf, gibt den Kümmel dazu, salzt ordentlich und lässt das alles noch einmal eine halbe Stunde köcheln.
Dann kommen die Erdäpfel dazu. Sie sollten knapp mit Wasser bedeckt sein. Man lässt alles noch einmal eine halbe bis Dreiviertelstunde offen köcheln, je nachdem, wie groß die Erdäpfel geschnitten sind. Danach kommt die in grobe Scheiben geschnittene Wurst für 5 Minuten ins Gulasch. Mit Essig abschmecken.
Sauerrahm glatt rühren.
Mit einem Schöpfer wird in Suppentellern angerichtet. Auf jede Portion kommt ein EL Sauerrahm. Schön wäre natürlich, wenn man frischen Majoran hätte, den man ganz elegant oben drüberstreuen könne, aber meiner ist derzeit von einer Schneeschicht von einem halben Meter bedeckt.


Und nun geht die Sauerei los: Man zergatscht die Erdäpfel mit der Gabel, damit man die Sauce gut erwischt. Da wird das Foto schon kleiner.

Das letzte Foto gibt es nur mehr in ganz klein. So gehört sich das! Gatsch! Und dann schaufelt man alles mit dem Esslöffel in den Mund. Was der Löffel nicht erwischt, dazu hat man ja die Semmel, mit der man den Teller gut auswischen kann.

Und wem das schmeckt, der probiert bitte auch noch meine Einbrennten Hund. Das ist nämlich genau so ein rustikales Winteressen, das hammermäßig schmeckt.

Kommentare :

  1. Hmmmm - da läuft mir ja das Wasser im Munde zusammen !!
    Werde ich sicherlich demnächst mal ausprobieren (auch wenn ich noch nicht genau weiß, was für eine Wurst man hier in D dafür nimmt)

    LG Monserat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monserat,
      nimm irgendeine sehr rustikale Wurst. Das ist ein winterliches Arme-Leute-Essen und genau so eine Wurst passt dann am allerbesten. Find ich halt. Manche würden vielleicht Wienerle reinschneiden.

      Das Wasser in deinem Mund ist Wasser auf meinen Mühlen. :D

      Löschen
  2. Mein absolutes Lieblingsessen und bei uns wird es interessanterweise genauso gemacht!! Ich wünsche es mir immer von meiner Mutter, bei ihr schmeckts mir am besten (so wie früher...) und das kann sie (noch) gut.
    Ich ess am liebsten ganz "normales" Brot dazu, keine Semmeln.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,
      Brot! Jössas! o.o

      Das sind Kindheitserinnerungen, die da mitschmecken. Die sind halt durch nichts zu ersetzen.

      Löschen
  3. Bei diesem Wetter, das ihr derzeit in Wien habt, kann ein solch deftiger Eintopf sicherlich für die notwendige Wärme sorgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      ja, bei diesem Wetter gibt es nichts Besseres als Eintöpfe. Na ja, Orangen vielleicht doch auch. ;)

      Löschen
  4. Sowas ist derzeit der Renner gelle liebe Turbohausfrau, bei dem Wetter das wir hier haben.
    Hab ich gestern auch gekocht und Tochter samt Freundin haben den Topf fast alleine zusammengefuttert-man staune.
    Deins sieht sehr lecker aus mit den großen Erdäpfelstücken drinnen, ich wollt grad aufstehen mit einen Löffel holen gggggg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahja die einbrennten Hund stehen auch auf meinem Programm, ich werde Ruhms Uraltkochbuch durchsuchen ob es da nicht ein Rezept dafür gibt.

      Löschen
    2. Hi Sina,
      hast du die auch gekocht? Ich eile gleich einmal und lese bei dir nach.
      Ruhms Uraltkochbuch? Das würde mich interessieren, wie der einbrennte Hund macht. Steht da vielleicht drinnen, wieso die so heißen? Das weiß ich nämlich nicht.

      Löschen
    3. Huhuu, du ich hab noch nicht geschaut ob der die im Buch hat, ich internette, ich nutze aus dass ich alleine da bin ggg.
      Mich würd ja viel mehr interessieren wie alt mein Ruhm Schätzchen tatsächlich ist, die Erstausgabe wäre von 1935!!!, aber bei mir steht Nachdruck drin, aber kein Jahr..schaut aber auch aus wie vor Kriegszeiten.
      Ich denke aber die sind drin, ich hab gestern Erdäpfelgulasch gekocht, aber nicht verbloggt, das hatte ich schon vor Wochen mal.

      Löschen
    4. So nachgeguckt:
      Rezept ist drinnen, von den einbrennten Erdäpfeln, allerdings kein Hinweis woher der Name kommt. Erdäpfelgulasch ist auch drin, ich glaube das koche ich mal genau so nach.
      Soll ich noch was suchen?

      Löschen
    5. Na das wär was, ein Kochbuch von 1935. Mich würde echt interessieren, wie damals gekocht wurde.

      Nein, nein, brauchst nix suchen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ruhm-Rezept. Und bin mir ziemlich sicher, dass so Feinheiten wie geriebene Zitronenschale nicht dabei sein werden. ;)

      Löschen
    6. Dich interessiert wie damals gekocht wurde? Ich hab eine Katharina Prato-Ausgabe von (wahrscheinlich) 1895 zu Hause, leider unvollständig. Eingebrannte Erdäpfel sind drin (von "Hund" keine Rede):

      "Man macht lichtbraune Sauce mit angelaufener Zwiebel, läßt etwas Essig, Thymian und ein Lorbeerblatt darin aufkochen, salzt sie und gibt die heißen, blätterig oder würfelig geschnittenen Erdäpfel hinein. Man kann die Sauce auch nur mit Majoran würzen."

      Erdäpfelgulasch ist nicht drin.
      Auch die "lichtbraune" Sauce ist nicht beschrieben, das war/ist Küchen-Grundwissen ;-)

      Löschen
    7. Liebe Friederike,
      das find ich toll, dass du das extra nachgeschaut und abgeschrieben hast. Vielen Dank! Ja, das interessiert mich sogar sehr. Spannend finde ich so etwas!
      Mir war zum Beispiel nicht klar, dass 1895 Lorbeerblätter in unseren Breitengraden schon verbreitet waren. Thymian und Majoran schon, die sind ja oft winterhart, aber Lorbeer muss man ja in Töpfen frostfrei überwintern. Oder getrocknet importieren.
      Lichtbraun ist wahrscheinlich nur die Farbe, die die Einbrenn kriegen soll. Also denk ich mal.

      Löschen
    8. Interressnt Friederike, so ein Kochbuch hätte ich auch gern.
      Dann geb ich noch Ruhms Version zum Besten:
      Aus 4 Dekagramm Schweinefett oder 6 Dekagramm feingehacktem rohen oder Selchspeck und 3 Dekagramm Mehl bereitet man eine goldbraune Einbrenn, fügt 1 Esslöffel Zwiebel vermischt mit grüner Petersilie bei, röstet kurz durch, würzt mit einer Prise Kümmel, Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt (und nach Belieben ein bisschen Kuttelkraut und Knoblauch), um sodann mit einem Schuss Essig abzuschrecken und mit Suppe oder Wasser zu einer nicht zu dicken Suppe aufzugießen, die man wenigstens 15 Minuten verkochen lässt. Hierauf wird die Sauce über 3/4 kg gekochte, blättrig geschnittene Kartoffel passiert und das Ganze nochmal tüchtig durchgekocht. Wenn nötig noch etwas Essig und Salz beifügen.

      Bei Ruhm klingts etwas anders als bei Pratt und er verwendet gar keinen Majoran und auch keinen Thymian, oder ist Kuttelkraut eins davon? grübel?

      Löschen
    9. Sina, vielen Dank für deine Mühe! Der Ruhm würzt ja schon sehr viel vielseitiger, dsa kommt schon sehr an mein Rezept heran. Speck! Der schmeckt sicher toll in den einbrennten Hund.

      Thymian = Kuttelkraut, das ist eigentlich die ursprüngliche österreichische Bezeichnung, aber nachdem wir halt nur so wenige sind, wird darauf seit langer Zeit nicht mehr viel Wert gelegt und halt überall die deutsche Bezeichnung verwendet.

      Löschen
    10. danke Susi, das hatte ich eben auch ergoogelt, kannst du Pratt auf Prato ausbessern, seh grad das ich da einen Vertippser hab einen peinlichen im oberen Post.
      Ich glaub ich koch die gleich morgen, noch haben wir ja leider das perfekte Wetter für sowas.

      Löschen
    11. Sina, es tut mir leid, aber ich kann in die Postings nichts reinschreiben oder ändern. Ich könnte höchstens deinen ganzen Kommentar löschen und ich denke, das lohnt sich nicht. Wir vertippseln uns doch alle mal. *knuddel*

      Löschen
    12. Na auch egal, heute gibt's bei mir die einbrennten Hund nach Franz Ruhm, bin schon neugierig wie das schmeckt;-)

      Löschen
    13. Ich hoffe, du berichtest! :)

      Löschen
    14. Liebe Susi!
      Es war köstlichst, besser als Ruhms, ehrlich!
      Danke für das tolle Rezept!

      Löschen
    15. Danke für die Blumen! Ich fühle mich geehrt.

      Löschen
  5. Das ist eines meiner Lieblingsessen. Ich freue mich immer wieder daran, wie mit ein bisschen Zeit aus so einfachen Zutaten wahre Köstlichkeiten werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das find sich schön, dass du das auch gern isst. Es gibt ein paar Gerichte, die müssen bei uns jeden Winter mindestens einmal auf den Tisch. An Erdäpfelgerichten sind es eben Erdäpfelgulasch und einbrennte Hund. Und es freut mich sehr, dass ich zumindest hier auf so viele Gleichgesinnte stoße.

      Löschen
  6. :-D Erdäpfel zergatschen habe ich bei Mr.KissTheCook gelernt. Nach anfänglicher Skepsis habe ich es ebenfalls probiert und nun zergatschen wir im Duett. Mir schecken zergatsche Erdäpfel mit Dillsauce und gekochten Eiern besonders gut ;)

    Übrigens habe ich mir ALLE fotos auch in groß angesehen ;) lecker

    LG aus Wien

    Ms. KissTheCook

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zergatschte Erdäpfel mit Dillsauce und gekochten Eiern? Kenn ich nicht und kann ich mir gar nicht vorstellen. Das schreit geradezu danach, dass ich das ausprobiere.

      Wer sich das antun will, kann natürlich die Fotos groß anschauen, aber ich wollte nicht gleich von vornherein alle verschrecken. ;)

      Liebe Grüße aus St. Favoriten! ;)

      Löschen
  7. Nachdem die Antwortfunktion nicht mehr funktioniert grrr, die einbrennten Hund waren köstlich, genauers nachzulesen bei mir.
    Jetzt bin ich neugierig wer die Prato Version nachkocht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich eile und lese nach! Irgendwas mit Erdäpfeln war eh auf dem Plan diese Woche, also werde ich wohl diejenige sein, die nachkocht.

      Ob irgendjemand meine Version jemals nachgekocht hat?

      Löschen
    2. Ich koch sie nach, versprochen, aber erst mach ich die Prato Version noch, nächste Woche.

      Löschen
    3. Huch, es war aber nicht so gemeint, dass du das machen musst. Drei Wochen hintereinander einbrennte Hund ist vielleicht ein bissl viel. Ich hatte gehofft, dass irgenjemand sich meldet und mal schreibt, hey, hab ich nachgemacht und hat geschmeckt. So etwas passiert leider sehr, sehr selten.

      Löschen
  8. Ohhh ich mach das gerne, ich muss gar nix.
    Nachdem das nur ich hier esse, und mir solche Sachen sowieso gut schmecken, ist mir das eh eine Freude und keine Pflicht!
    Burenwurst mag ich zwar nicht drinnen, aber eine Knacker.
    Hm, ich schreib schon wenn ich was nachmache oder nachmachen möchte, aber ich denke nicht alle denken so wie du und auch ich, die interessiert das gar nicht, wenn du verstehst wie ich meine;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann warte ich mal gespannt auf deine gesammelten einbrennten Hund. ;)

      Löschen
  9. Ich liebe liebe liebe Kartoffelgulasch!!! Da ess ich immer so viel, dass ich nicht mehr papp sagen kann ;-) Meine Mama schneidet immer Frankfurter Würstel rein - so gehört das bei uns ;-))) Dein Rezept klingt super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, da kann man leicht eine Überdosis erwischen.
      Da hat wohl jeder Haushalt sein eigenes Rezept, vor allem, was da alles reingehört! :)

      Löschen