Mittwoch, 23. Januar 2013

Orangenmarmelade


Meine Lieblingsmarmelade habe ich noch gar nicht gepostet! Schande!
Die ist einfach und wirklich total gut. Ein wenig herb und wunderbar fruchtig - also wenn man gute Orangen hat. Das ist immer die Voraussetzung. In Wien haben wir ja das Glück, dass wir einen sizilianischen Greißler haben, der Zitrusfrüchte aus den Orangenhainen seiner Eltern importiert. Und nur wenige Wochen im Jahr gibt es bei ihm Tarocco. Die sind nicht so blutrot wie Moro. Meistens. Gerade für diese Marmelade hatte ich einen Schwung erwischt, bei dem alle Orangen richtig tiefrot waren. Macht aber nichts! Hauptsache, sie schmecken.

Ich verwende immer einen Sparschäler und schäle nicht die ganze Schale ab, sondern lasse einzelne Streifen dazwischen stehen, weil die Orangen dann noch ausgepresst werden. Mit dieser Technik haben sie einen recht guten Zusammenhalt. Wenn man sie ganz schält, zermantscht man die Orangen leicht, wenn man sie auf den Presskegel drückt.

Die Schale schält man so dünn wie möglich ab, also ohne weiße Haut, wenn es irgendwie geht. Diese Schale wird dann in sehr feine Streifchen geschnitten. Die halbierten Orangen werden ausgepresst.  Ob man das Fruchtfleisch mit in die Marmelade gibt oder nicht, ist g'hupft wie g'sprungen - in Deutschland heißt das wohl: Dat kannste halten wie die Dachdecker.

Zum Einkochen ist nicht viel zu sagen. Bei mir kommen geschnittene Schalen und Saft mit Gelierzucker in einen Topf und ich lasse die Marmelade relativ lang kochen, ca. 5 Minuten, damit die Schalen auch wirklich weich werden.


Ich nehme Gelierzucker 2:1 und davon recht wenig. Aber das ist schon wieder so ein Dachdecker-Ding: Wer es gern süß mag, nimmt Gelierzucker 1:1.

Orangen enthalten viel Pektin. Eigentlich sollten sie sogar ohne Geliermittel gelieren, aber daran bin ich bisher immer gescheitert.

Für diese Marmelade habe ich aus ca. 2 kg Orangen 1,8 l Orangensaft und 200 g geschnittene Schale mit 1 kg Gelierzucker eingekocht, also eigentlich zu wenig, denn laut Packung reicht 1/2 kg Gelierzucker für 3/4 Liter Saft. Man muss halt nur aufpassen, dass die Gelierprobe klappt. Notfalls etwas Gelierzucker nachdosieren.

Nach dem Abfüllen in Gläser die Marmelade wie immer ein paar Minuten auf dem Deckel stehen lassen. Wenn man will, dass sich die Schalen so gleichmäßig verteilen wie auf dem Foto unten, muss man die Gläser mehrmals drehen, sonst wandern die Schalen alle nach oben. Das ist nicht weiter schlimm, denn man kann ja die Marmelade nach dem Öffnen gut durchrühren.

Und mich ärgert's gerade, weil ich soooo gesucht habe, damit ja keine kleinen Kernchen in der Marmelade drinnen sind. Nun sehe ich auf dem Foto, dass mir doch eines durch die Lappen gerutscht ist! *grummel*

Kommentare :

  1. Orangenmarmelade mit Schale muss ich auch mal probieren :) Ich hab letztens Orangen-Aperol-Marmelade als Erinnerung an den Sommer gemacht!

    Dein Rezept ist aufjedenfall mal notiert.

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mangels Aperol hab ich Campari-Orange-Marmelade eingekocht - die schaut witzigerweise genau so rot aus wie diese hier.

      Löschen
  2. Puhh die geben aber richtig viel Saft, 1,8 l Orangensaft aus 2 kg ist echt viel.
    Hast du das Fruchtfleisch mitgegeben?
    Orangenmarmelade würd ich auch nicht zu süß machen, ich denke da würde der gute Geschmack von deinen tollen Orangen völlig untergehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war außergewöhnlich viel Saft, wobei ich das Fruchtfleisch schon mit reingegeben habe. So pralle und saftige Orangen findet man wirklich selten.

      Löschen
    2. Dachte ich mir auch.
      Apropos Orangen, hast du irgendwo hier diesen genialen Orangenzucker gepostet, den du mir voriges Jahr zum Wichteln geschenkt hast? Heute bei den Orangenpralinchens ist mir eingefallen dass dieser Zucker PERFEKT da reinpassen tät..nur hab ich keinen mehr.

      Löschen
    3. Nein, den findest du nirgends, weil ich komm nicht dazu, dass ich alles poste, was ich so braue. Orangenschalen trocknen (ich: Dörrapparat, kluge Menschen: Heizkörper) und volumenmäßig 1:1 mit Kristallzucker in einen Zerkleinerer schupfen und mixen. Einfach kosten, ob die Konzentration passt, wenn nicht, dann den jeweiligen Anteil erhöhen.

      Löschen
    4. ahh danke, ich hab eh Bio Orangen da, die wird ich da gleich verwenden.
      Täusche ich mich oder war da auch bisssl vanilliger Geschmack dabei?

      Löschen
    5. Nein, da war wirklich nur Orangenschale drinnen. Ich mische solche Sachen nie, sondern erst, wenn ich denke, da könnte beides passen, dann kommen Vanillezucker und Orangenzucker zusammen irgendwo rein.

      Löschen
    6. Ich habs heute getan ggg, aber auch nicht auf der Heizung, ich bin viel zu ungeduldig, bei mir sind die Orangenschalen in das Backrohr gewandert ;-)
      Danke nocheinmal!

      Löschen
    7. Duftet gut, wenn man die trocknet, gell?
      Ich bin schon gespannt, was du mit dem Zucker zaubern wirst.

      Löschen
    8. der kommt in die nächsten Pralinen, der Hausfreund hat schon anlässlich seines Geburtstagsessens welche bestellt :-)
      Ja der Duft ist durchs ganze Haus gezogen, herrlich, man sollte die Schalen echt nicht so einfach wegwerfen, viel zu schade!

      Löschen
    9. Ich habe in der kalten Jahreszeit sehr oft mit Nelken gespickte Zitrusfrüchte auf der Heizung liegen. Es hundelt dann zwar immer noch, aber wenigstens nicht ausschließlich. ;)

      Löschen
  3. Hmmm sicher auch lecker , ich mag solche Marmeladen sehr gerne.........im Moment experimentiere ich gerade mit Mandarinen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das würde ich auch so gern einmal tun, aber ich hab schon so lange keine wirklich guten Mandarinen mehr bekommen. Und da versagt leider meine sizilianische Quelle, weil Mandarinen gibt es dort nicht.

      Löschen
  4. Mhhm ich kenn nur die gute aus England und hab noch nie selbstgemacht probiert
    Die sieht ja von der Farbe richtig klasse aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch's einfach mal. Ist wirklich nicht schwer und schmeckt sehr, sehr gut. Fein ist, wenn man jemanden im Haushalt hat, der tolle Musik auflegt nebenbei. Das beschwingt dann so richtig. :D

      Löschen
  5. Hab ich diese Saison so ähnlich auch schon gemacht- es geht nix über Orangenmarmelade....Ich habe übrigens auch schon unzählige Male versucht, Marmelade ohne Gelierzucker herzustellen - war jedes Mal nix. Grade gestern bin ich am Quittengelee gescheitert und habe mich gefreut, als ich ganz hinten im Schrank noch ein Päckchen Pektin gefunden habe. Vielleicht liegt's ja am fehlenden Kupferkessel ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich, wenn ich nicht so ganz allein bin mit dem Problem. Wobei im letzten Jahr hat sogar Robert Lamiacucina, der ja doch einen Koryphäe ist, auch geschrieben, dass ihm die Bitterorangenmarmelade ohne Geliermittel nicht geliert ist.
      Kupferkessel ist sicher toll, aber ich bin nicht so sicher, ob ich Kupferteilchen in meiner Marmelade haben will, auch wenn sie noch so klein sind. Irgendwas bewirken sie ja offenbar, also sind sie auch da.

      Löschen
  6. Ich hatte auch keine guten aber nun hab ich ne gute Marmelade :-)
    lg
    martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst du zaubern? Wie macht man aus ungutem Obst denn gute Marmelade? o.o

      Löschen
  7. ich liebe Orange Marmalade, leider habe ich sie bisher nur gekauft, aber das kann sich ja aendern. Danke fuer die Vorstellung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern doch! Ich bin immer wieder baff, dass so einfache Rezepte, die quasi immer schon dazugehören bei mir, dann doch so viele Leute interessieren.

      Löschen
  8. Ach schön, so toll rot! Und das mit dem Kernchen wäre mir auch passiert... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Marmelade schaut dieses Mal wirklich schön rot aus. Und lustigerweise war es der einzige Schwung, den ich gekauft habe, der so dunkelrot war. Alle anderen waren wie die üblichen Tarocco mit so ganz sanft rote Bäckchen.
      Beruhigt mich, dass nicht nur ich so etwas übersehe und dann auch noch poste.

      Löschen
  9. Ich hätte ja nie gedacht das man aus Orangenschale eine Marmelade machen kann. Das verblüfft mich doch jetzt.
    Da muss ich doch wohl nächsten Wochen mal ran an die Frucht. Die gibt es ja gerade sehr günstig im Netz. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst du echt nicht? Ich kenne wiederum keine Orangenmarmelade, in der keine Schale drinnen ist. So gleicht sich das wieder aus. ;)
      Berichtest du, wie dir die Marmelade schmeckt?

      Löschen
  10. Liebe Turbohausfrau, ich war heute nachmittag hin und her gerissen von dieser göttlichen Marmelade!
    http://giftigeblonde.wordpress.com/2013/02/02/ein-neuerliches-loblied-auf-meine-personliche-kuchengottin-turbohausfrau/
    Ich bedanke mich nochmal auf das herzlichste, die zweite hab ich noch nicht probiert :-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sina,
    das freut mich sehr, dass dir die Marmelade schmeckt. Ich hab heute zum Frühstück schon ein bissl an deinem Käse genascht. Der ist so toll! Mir fällt grad gar nichts ein, wo man so einen Käse kaufen könnte.
    Und die Pralinen - tja, keine Ahnung, wo die sind, die hatten so einen argen Schwund. Hast du da irgendwelche Schrumpf-Ingredienzien eingebaut? :D

    AntwortenLöschen
  12. Weißt du denn schon was du mit dem Käse machen wirst? Bin schon neugierig.
    Ja zu kaufen gibt's den glaub ich nicht so wirklich irgendwo, schade eigentlich, ich hoffe meine Quelle versiegt noch lange nicht.
    Die Pralinen sind bei uns auch alle weg, ich hab sie gestern Abend zu unserem Spieleabend mitgenommen, zwei Teenager und deren Eltern haben auch dafür gesorgt dass nix übrig war:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab gerade einen Wochenplan gemacht: einmal gibt es ein türkisches Rezept, Lauch mit Rosinen und Tulum, das ist ein türkischer Käse, der deinem Kuh-Käse recht ähnlich ist. Die Hälfte vom Schafkäse wartet im TK, die andere Hälfte verkoche ich diese Woche mit Zucchini-Nudeln: http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2011/02/papardelle-mit-zucchininudeln-und-feta.html Eine Idee hätte ich schon für die zweite Hälfte vom Schafkäse, eine Rote-Rüben-Tarte. Aber ich will nicht zwei Wochen hintereinander Schafkäse essen, auch wenn er noch so gut ist. ;)

      Löschen
  13. Das sieht gut aus, da müssten doch selbstgemachte so breite Bandnudeln auch gut gehen?
    Das mit den Rosinen ist ja nicht so meins, hier ist ja ein rosinenloser Haushalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar geht das!
      Das Lauch-Rosinen-Dingens ist nur das halbe Vergnügen ohne Rosinen. Ich hatte das schon einmal gekocht, aber noch nicht gebloggt.

      Löschen