Mittwoch, 21. Januar 2015

Linsenreis - Mejadra

Beim Beantworten der Fragen für den Jahresrückblick habe ich kurz gestockt, als ich überlegte, was ich letztes Jahr am häufigsten gekocht habe. Eigentlich wäre die Antwort einfach gewesen, nämlich Mejadra aus Ottolenghis "Jerusalem"-Kochbuch. Aber uneigentlich habe ich aus unerfindlichen Gründen das Rezept noch nie gepostet. Das muss sich natürlich ändern, vor allem weil zu Jahresbeginn sowieso Linsen am Speiseplan stehen sollten, weil sie Glück bringen.



Zutaten für 6 Personen  - da ist es wieder, mein Mengenproblem, ich würde sagen, das sind 4 Portionen:
250 g braune oder grüne Linsen
4 mittelgroße Zwiebeln (ca. 3/4 kg)
3 EL Mehl
ca. 250 ml Sonnenblumenöl
2 TL Kreuzkümmelsamen
1 1/2 TL Koriandersamen
200 g Basmatireis
2 EL Olivenöl
1/2 TL gemahlene Kurkuma
1 1/2 TL gemahlener Piment
1 1/2 TL gemahlener Zimt
1 TL Zucker Salz & schwarzer Pfeffer

Außerdem: 1 Becher griechisches Joghurt, eventuell mit geraspelter Gurke

Zubereitung: Die Linsen in einem kleinen Topf mit viel Wasser bedecken, aufkochen, ca. 15 Minuten bissfest garen, in ein Sieb gießen.
Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Auf einem großen Teller verteilen, mit Mehl stauben und mit Salz würzen. Alles mit den Händen durchmischen.
In einem schweren Topf  (ich nehme meinen gusseisernen Bräter) das Sonnenblumenöl hoch erhitzen. Einen Zwiebelring hineingeben, wenn er ordentlich brutzelt, ist das Öl heiß genug und man kann die restlichen Zwiebelringe portionsweise im heißen Öl frittieren, bis sie goldbraun und knusprig sind. Die Zwiebelringe sollten nicht zu dunkel werden - eventuell die Temperatur runterdrehen. Ab und zu mit einem Schaumlöffel umrühren. Mit diesem werden die goldgelb gebratenen Zwiebel dann auch rausgefischt und auf Küchenrolle gelegt, damit sie gut abtropfen können.
Wenn alle Zwiebel gebraten sind, gießt man das Öl aus dem Topf und wischt ihn mit Küchenrolle aus.  Kreuzkümmel und Koriander reingeben und 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Reis, Olivenöl, die Gewürze, Zucker, 1/2 TL Salz und ordentlich Pfeffer dazugeben. Anschwitzen und rühren, bis die Reiskörner mit Öl überzogen sind. Die gekochten Linsen dazu und mit 350 ml Wasser aufgießen.
Zugedeckt 15 Minuten bei sehr geringer Hitze garen.
Den Topf vom Herd nehmen. Den Deckel abheben und den Topf sofort mit einem Geschirrhangerl (natürlich frisch!) bedecken. Den Deckel auf das Geschirrhangerl legen und den Reis 10 Minuten ruhen lassen. Die Hälfte der frittierten Zwiebeln unterziehen. Den Linsenreis in einer Schüssel anrichten und mit den restlichen Zwiebelringen bestreuen.

Dazu passt griechisches Joghurt oder Gurkenjoghurt.


Übrigens war vor kurzer Zeit ein Interview mit Ottolenghi in unserer Lieblingszeitung, in dem er auf genau dieses Gericht angesprochen wurde, wie er es schaffen würde, das ein so schlichtes Essen dermaßen sexy werden kann. Falls jemand das Interview lesen mag, findet es hier online. Hach, ich mag ihn echt gut leiden, nicht nur wegen dieses einen Rezepts.

Und natürlich brauch ich um diese Jahreszeit dringend mein tunesisches Gute Laune-Geschirr, das das schlechte Wetter im Nu unwichtig werden lässt.


Kochevent Meine Freundin Sina, die Giftigeblonde, und Yasmin, die Rabenmutti, veranstalten ein Kochevent zum Thema gut & günstig kochen. Da passt dieses Rezept natürlich perfekt und ich schicke ich vorbei.

Zu den Kosten: 5,- Euo für die gesamte Menge, wenn es hoch kommt. Das wären dann maximal 1,25 pro Person. Bis auf Reis  und manche Gewürze ist alles bio - so von wegen bio und günstig geht nicht, gell?
Ich tu mir bei den Gewürzen schwer abzuschätzen, wie viel 1 Teelöffel kostet, wenn ich für ein Sackerl einen Euro gezahlt habe. Meine Waage geht nicht so genau, dass ich so kleine Mengen abwiegen könnte, ihr müsst also mit einer sehr gut aufgerundeten Schätzung bei mir vorlieb nehmen.

Kommentare :

  1. Das ist ein Essen, in dem ich baden könnte. Immer wieder :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grmpf! Blogger ist doof! Erst war Susanne im Spam, nun lässt es mich nicht auf Susannes Kommentar antworten, wo ich doch gemeinsames Mejadra-Baden geplant hätte ...

      Löschen
  2. Antworten
    1. Und man kann das noch so oft kochen, man wird nie überdrüssig.

      Löschen
  3. ganz arg schönes Essen, da würd ich mich sofort mit an den Tisch setzen.

    Übrigens kann ich von zuhause mit dem neuesten firefox nicht kommentieren, sehr eigenartig ist das grade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, böser Firefox! Das geht aber gar nicht, dass er dich nicht kommentieren lässt.
      Danke für das Kompliment!

      Löschen
    2. ja gell, bei keinen außer wp-blogs...

      Löschen
    3. Bei mir tut der Feuerfuchs ganz brav. Aber es stimmt, er hat manchmal so ein gewisses Eigenleben. ;)

      Löschen
    4. heute wollte der fux schon wieder nicht- gut dass ich mein eigener Chef bin! jedenfalls, ich hab das Rezept nachgebastelt- aber so ganz entzückt war ich doch nicht, irgendwie zu viel Reis. Oder ich weiß nicht....

      Löschen
    5. Ach schade! Bei uns ist es immer noch einen Favoritenessen.

      Löschen
  4. Mir geht's auch so, dass ich die Standardrezepte oft gar nicht verblogge... Dieses hier gefällt mir. Oft sind die einfachsten Sachen die besten!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es: einfache Gerichte sind oft so fein.

      Löschen
  5. Mejadra erfreut sich auch hier ganz, ganz großer Beliebtheit. Wobei ich Kosheri (mit Tomatensauce) fast noch besser finde. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist dann die Variante mit der Million Töpfen, oder? :D

      Löschen
  6. Linsen und Reis - einfach lecker. Trifft auch genau meinen Geschmack. Bisher hatte ich noch keinen Nerv für Ottolenghi, vermutlich weil er ständig überall aufpoppt. Aber ich lass mich gerne eines besseren belehren und versuche Dein meistgekochtes Gericht mal!

    Und das Geschirr *träum*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Geschirr hat um diese Jahreszeit in Dauereinsatz! Das war der beste Kauf seit langer Zeit.

      Löschen
  7. Wow das klingt gut!
    Jetzt verstehe ich was du damals bei meinen Zwiebelringen gemeint hast..hihi,..mein Mann täte so helle aber nich wollen, für den müsst ich die auch schwarz braten oder so.

    Ansonsten, schön dass du bei #Gul15 mitmachst, und ich bin ganz deiner Meinung dass Günstig und Bio sich nicht ausschließt, sonst könnt ich keine ganze Woche damit befüllen, Fleisch haut halt rein, wenn man das auch in Bio Qualität haben will.
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Bio-Fleisch haut ordentlich rein in die Kasse. Selbst wenn man so eine tolle Quelle hat wie du und ich. Aber wir sind nicht solche Fleischesser, dass wir dauernd Fleisch brauchen.

      Löschen
  8. Ach, das hab ich natürlich auch schon mehrfach gemacht, wen wundert's :-D ist einfach lecker und ich mag Reis mit Linsen eh sehr gerne.
    Bei uns gab es am Wochenende auch schon wieder Herrn O. und der wird auch diese Woche noch verbloggt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann nie genug Otto haben, find ich. ;)

      Löschen
  9. Ich habe das noch nie gegessen bzw. noch nie so gesehen. Aber ich möchte es unbedingt nachkochen :)
    Danke für dein Rezept !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach das! Es schmeckt wirklich hervorragend! :)

      Löschen
  10. ich hab's auch noch nie gemacht (weil ich bin ja Fleischtigerin), aber geröstete Zwiebeln mag ich, Reis mag ich, Linsen mag ich - wäre also einen Versuch wert. Vielleicht als Beilage zum was Kurzgebratenem ;-)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich weiß nicht so recht. Das als Beilage wär wie Erdäpfelgulasch als Beilage zu Fleisch. Für mich persönlich geht das nicht. Aber ich bin ja nicht so die Fleischesserin, daher kann es auch daran liegen, dass ich mir das nicht vorstellen kann.

      Löschen
    2. Das ist schon das zweite Linsenrezept, welches ich unbedingt nachkochen muss.
      Au weia *gg*

      Löschen
    3. Bei uns ist aus bekannten Gründen immer eine Woche Abstand zwischen Linsengerichten oder andern Hülsenfrüchten. ;)

      Löschen