Freitag, 3. März 2017

Cedratzitronen mit Rucola und Garnelen

Nun geht die Cedri-Saison dem Ende zu und ich habe noch keine Rezepte gepostet! Das geht ja gar nicht. Ich mag diese Riesentrümmer sehr gern, habe aber dieses Mal eine eher kleine Cedratzitrone ergattern können. Dazu muss ich sagen: Die war nicht schlecht, aber dieses ganz typische Cedri-Aroma zeigt sich in der ganz dicken Schale besser als in den kleinen Sorten. Die großen Cedri sind auch weniger sauer als die kleinen. Daher habe ich diesen Salat mit entsprechenden Zutaten versehen - normalerweise würde man damit das typische Aroma erschlagen. Aber so hat das sehr gut gepasst. Ich könnte mir auch eine Variante mit Jakobsmuscheln und Winterportulak gut vorstellen.


Für 2 Personen:
1 eher kleine Cedratzitrone
8 Garnelen (ich nehme immer die von yuu'n mee, die sind aus nachhaltiger Zucht)
1 Hand voll Rucola
2 EL Pinienkerne
1 EL Olivenöl zum Braten

Salz
weißer Pfeffer (ich nehme sehr gern Melange Blanc von Ingo Holland)
3 EL mildes Olivenöl
1 EL weißen Balsamessig

Die Cedratzitrone fein hobeln. Kerne herausnehmen. Die Zutaten für die Marinade mit einem Schneebesen aufschlagen, bis sie schön emulgiert ist. Cedrischeiben reingeben und marinieren lassen - eine halbe Stunde mindestens!
In der Zwischenzeit Rucola waschen und trockenschleudern. Pinienkerne ohne Fett anrösten, auskühlen lassen. Die Garnelen bis auf das Schwanzerl schälen und in Olivenöl kurz anbraten. Sie sollten innen noch glasig sein, daher maximal 2 Minuten auf jeder Seite.

Die marinierten Zitronenscheiben auf einer Platte auslegen und mit Pinenkernen bestreuen. In der restlichen Marinade den Rucola marinieren, auf die Cedri legen. Garnelen drauf verteilen. Servieren.


Sehr einfach und gelingsicheres Rezept. Das Einzige, was man beachten muss, ist rechtzeitiges Marinieren der Cedratzitronen.

Kommentare :

  1. Sehr gut, jetzt weiß ich endlich wie diese Zitronen zu verwenden sind. Ich hab sie letztens in einem Geschäft gesichtet, waren mir bis dahin völlig unbekannt. Tolles Rezept, mal sehen ob ich noch welche ergattern kann, dann wird's gleich ausprobiert. Liebe Grüße von Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn dir das Rezept gefällt.
      In Wien gibt es noch Cedratzitronen, aber es werden weniger.

      Löschen
  2. Eine Frage, was hat es damit auf sich, dass man das Schwanzerl drannlässt?
    Es sieht übriges sehr lecker und erfrischend aus *.*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War auch genau das.
      An sich ist die Schale bei Schalentieren so wie das Braten von Fleisch am Knochen: Du hast einen natürlichen Geschmacksverstärker dran. Nun finde ich das extrem mühsam, eine Garnele mit der kompletten Schale drumherum am Teller zu haben. Daher nehme ich die Schale runter bis auf das Schwanzerl, so hat man noch ein bissi Geschmacksverstärker mit dabei und macht keine unendliche Sauerei beim Essen.

      Löschen
    2. @ Christina: ja, ein bisschen Aroma von der verbliebenen Schale und die Garnelen sehen damit auch appetitlicher aus, als ganz nackt.
      Wie das geht, ist hier unter Crevetten «Tail-on» beschrieben:
      http://maxximus7.blogspot.com/p/a-b-c.html

      Löschen
    3. Ich eile zu deinem Blog und schau mir das an!

      Löschen
  3. Grad hab ich mir gedacht Ruccola und Cedri, das muss sich doch gegenseitig schlagen, aber schon antwortest du gleich zu Anfang..super!

    Schaut gut aus, aber ich hab in Sizilien so einen Zitrus Salat gegessen, und kann mich gar nicht damit anfreunden. Das ist mir zu zitruslastig gg
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das muss man mögen. Ich steh total drauf, weil das ein Geschmack ist, den man sonst nicht findet.

      Löschen
  4. Grade heute komme ich mit einer Cedro nachhause, wie überaus passend. Fehlen nur noch Rucola und Garnelen...

    AntwortenLöschen
  5. Mist. Vor einer Woche im italienischen Supermarkt sah ich eine Zedrat-Zitrone. Warum habe ich sie bloß nicht gleich migenommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr habt einen italienischen Supermarkt? Ich bin jetzt sehr neidig!

      Löschen
  6. Mit Limetten mache ich das hier wohl besser nicht: Zitronen sind selten, Cedrat- gibt es überhaupt nicht. Aber dein Salat sieht überaus lecker aus, ganz meine Wellenlänge!
    Aus den Garnelenköpfen und -schalen hast du hoffentlich eine Essenz (zum Einfrieren) gekocht?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich notiere schon einmal, dass ich dir auch Cedrat-Zitronen mitbringen muss! Die sind gar nicht zu vergleich mit normalen Zitronen oder Limetten. Sie haben sehr wenig Säure, oft gar keinen Saft (diese hier schon) und die Schale schmeckt ganz speziell.

      Köpfe hatten meine Garnelen nicht, aber die Schalen habe ich dann in eine Suppe reingeschmissen - in eine klare Gemüsesuppe. Ist ein wunderbarer Geschmacksverstärker und das bissl Schale von den Garnelen schmeckt auch in keiner Weise aus der Suppe heraus.

      Löschen
    2. In diesem Fall würde ich dir ganz einfach meine Küche überlassen!
      Cedrat kenne ich eben lediglich als kandierte Schale, neben Orangeat, Zitronat und kandierten Angelikastielen.
      Gut gemacht (mit den Schalen)!

      Löschen
    3. Achtung, ich koche gern in fremden Küchen. ;)

      Löschen
  7. Oh,yum! ich hab leider erst einmal eine Cedrat bei meinem Gemüsehändler gesehen und hab mich danach geärgert, dass ich sie doch nicht gekauft habe ;-) vielleicht hab ich ja irgendwann noch mal Glück...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind auch bei uns selten. Aber zum Glück werden es immer mehr Quellen. Mittlerweile habe ich die Cedri sogar schon in einem Supermarkt der Rewe-Kette gesehen.

      Löschen