Dienstag, 11. April 2017

Knusperfeta mit Rote Rüben- und Pflücksalat

Das ist jetzt ein Rezept, das genau zur Jahreszeit passt: Die letzten Roten Rüben begleiten die ersten Pflücksalate von Balkonien. Meine Salatwand kann ich erstmals in diesem Jahr beernten, die Wintersaaten sprießen nun endlich auch. Eigentlich dachte ich, da kommt nichts mehr von den Saaten die ich im November ausgebracht hatte, nachdem es diesen Winter so extrem kalt war, aber nun sind sie ganz zuverlässig wieder da: Green in Snow, Buttersalat und Winterportulak. Dazu Vogerlsalat aus der Salatwand und mein wilder Rucola, der anscheinend gar nicht umzubringen ist und den ich seit zwei Wochen laufend beernte.

Auf die Idee für dieses Rezept bin ich gekommen, weil in dem Rezept für lauwarmen Rote Rüben-Salat die Knusperkerne so gut gepasst haben. Und mein Shrub will ja auch aufgebraucht werden.



Für 2 Vorspeisenportionen:
100 g Feta, geteilt in 2 Stücke
1 Rote Rübe, gegart
2 Hände voll Pflücksalate
1 Hand voll Kerne (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne oder wozu man sonst aufgelegt ist)
2 Hände voll Panko
1 Ei
Öl zum Braten

Marinade:
2 EL Sonneblumenöl
1 EL Apfelessig
1 Prise Salz
1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL Rote Rüben-Shrub (ersatzweise 1 TL Agavensirup oder Ahornsirup - nein, kein Tippfehler, wirklich 1 Tl Sirup statt 1 EL Shrub)

Die Rote Rübe nach dem Garen möglichst bald schälen und noch warm in Scheiben hobeln. Alle Zutaten für die Marinade mischen und die Rote Rübe-Scheiben darin wenden. Zur Seite stellen und zugedeckt auskühlen lassen.

Für den Knusperfeta fingerhoch Öl in einer Pfanne erhitzen. Das Ei verschlagen. Kerne und Panko mischen. Den Feta erst im Ei wenden, wirklich alle Seiten panieren, dann in der Kerne-Panko-Mischung, auch hier die schmalzen Seiten nicht vergessen. Ins heiße Öl einlegen, das sofort auf halbe Hitze runterschalten.
Das Backen vom Feta ist kniffelig! Der Feta wird innen ganz weich und ist daher nicht sehr leicht im Handling, Daher möglichst nur einmal wenden. Wenn es noch möglich ist, lässt man ihn nach dem Backen auf einem Stück Küchenrolle abtropfen.

Die Rote Rüben-Scheiben aus der Marinade heben und sehr gut abtropfen lassen, auf einen Teller legen. In der restlichen Marinade die gewaschenen Blattsalate marinieren, ebenfalls auf den Teller legen. Knusperfeta drauflegen und alles servieren.



Das klingt jetzt vielleicht nach Anfängerrezept, aber der Feta ist ein Hund! Das sollte man nicht unterschätzen. Der Käse schmeckt zwar ganz himmlisch, wenn er so schön weich und fast schmelzend ist, aber genau das macht das Hantieren beim und nach dem Backen kompliziert. Aber es lohnt sich wirklich.

Kommentare :

  1. Ha - geht wieder. Ich konnte in letzter Zeit auf Blogger-Blogs nicht kommentieren, jetzt habe ich das repariert und kann Dir sagen, dass dieser Salat genau meine Kragenweite ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das find ich fein, dass es wieder geht. AnnaAntonia-Christine kann gar nicht bei mir kommentieren. Ich finde das doof, wie sich WP und Blogger bekriegen.

      Löschen
    2. Ich weiß nicht, ob das damit zusammenhängt. Ich musste den Cache komplett leeren, seither geht es wieder.
      ....ich muss aber echt viele Bildchen anklicken, um nicht als Robot zu gelten :-(.

      Löschen
    3. Das sollte nicht sein, denn ich habe gar nicht erlaubt, dass solche Fragen nach Robot sein dürfen.

      Löschen
    4. Auch ich (ebenfalls Wordpress) musste mich durch 1000 (mindestens!) Bildchen klicken...

      Löschen
    5. Das tut mir echt leid! Wenn ich wüsste, wie man das abstellen kann, würde ich es machen.

      Löschen
  2. Da hätt ich gleich Lust drauf - da eine meiner Karten-Freundinnen Vegetarierin ist, gibts des bei der nächsten Schafkopf-Runde. Wir sind 4 Schulfreundinnen und spielen seit gut 15 Jahren alle 4 Wochen Karten . . . im Wechsel bei der einen und der anderen und da wird vorher schön gekocht ;)
    Das du Kronfleisch kennst war mir schon klar, aber in meinem Bekanntenkreis kennen das nur die ältern Herrschaften ;)
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... das war nicht aufs Alter gemeint, ich weiß ja gar nicht wie alt du bist, sondern auf die Kocherfahrung!!!

      Löschen
    2. Liebe Doris, ich bin jemand, der nur ein ganzes Hendl kauft, um ja alles zu verwerten, und für Rindfleisch habe ich einen Bauern, von dem ich solche Absonderlichkeiten wie Kronfleisch kaufen kann. Zum Glück! ;)

      Ich bin 54 Jahre alt, also nicht mehr wirklich taufrisch. :)

      Löschen
  3. Des schaut gut aus, gut dass ich grad gegessen hab,..gg

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab schon wieder Kernemix- und Fetanachschub gekauft, weil noch habe ich ganz herrliche junge Pflücksalate. Das muss ich ausnutzen.

      Löschen
    2. meiner ist noch im Werden..mal schauen ob ich da irgendwas ernten kann, noch sind die Blattln ganz babyklein,drum ist auch nix im Gartenblick gewesen.
      Liebe Grüße und dennoch frohe Ostern,..

      Löschen
    3. Nachdem es nächste Woche wieder schneien soll, ist auch nicht wirklich mit rasantem Wachstum zu rechnen.

      Löschen
  4. Winterportulak ist _das_ Unkraut auf meinem Balkonien. Geliebtes Unkraut. Vor Jahren mal ausgesät, spärlich gewachsen im ersten Jahr, hat's es geschafft zu blühen. Seitdem wuchert es überall auf dem Balkon, im Februar sehe ich die ersten Blattspitzen, jetzt beginnt die Ernte. Die Balkonbrüstung sagt ihm hier (Bayern, Alpenrand) nicht zu, da bleiben die Pflanzen mickrig und haben rötliche Blätter). Im Inneren des Balkons (im Gemüseturm und in allen Trögen) wächst es ausgezeichnet. Ist ein hübscher Blickfang im Salat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So weit bin ich mit Winterportulak noch nicht, aber Rucola ist "mein Unkraut". Ich werde den Portulak blühen lassen, vielleicht wird das was bei mir. Danke für den Tipp!

      Löschen