Mittwoch, 5. April 2017

Muscheln in Kokosnuss-Bier-Sauce

Kokos und Bier, das klang für mich ausgesprochen ungewöhnlich - nein, eigentlich gar nicht kombinierbar. Es kommt aber ganz offensichtlich darauf an, welches Bier man da verwendet. Uns hat es so gut geschmeckt, dass dieses Gericht auf die Liste der immer wieder nachzukochenden Gerichte kommt.

Wir haben zum Glück in Wien ein sehr gut sortiertes Biergeschäft, zu dem man hingehen kann und sagen, man will - zum Beispiel wie hier - Weizenbier belgischer Brauart. Noch einmal großes Glück für meinen Mann: der arbeitet nämlich gleich daneben. So kam es in letzter Zeit dazu, dass wir viele verschiedene Biere im Haus hatten. Ich bin immer wieder baff, wie verschieden Biere schmecken können.
Im Supermarkt braucht man übrigens gar nicht anzufangen, nach solchen speziellen Bieren zu suchen.


Hauptspeise für 2 Personen (Vorspeise für 4)

1 kg Miesmuscheln
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen, geschält und gehackt
1 rote Chilischote, fein gehackt
1 grüne Chilischote, fein gehackt
330 ml Weizenbier belgischer Brauart
20 g Butter
2,5 cm frischer Ingwer, geschält
1 Stängel Zitronengras, geschält und zerquetscht
1 chinesische Melanzani (= Aubergine), der Länge nach halbiert und in Scheiben geschnitten
75 g Erbsen
6 Kaffirlimettenblätter (Ich hatte Kaffirlimetten und habe den Abrieb einer Limette verwendet - danke, liebe Klaudia, für diese tollen Früchte!)
230 ml Kokosmilch
60 ml Kokosnusscreme
1 TL Fischsauce
1 Bund Koriandergrün, grob gehackt



Muscheln waschen und putzen. Wenn man sie in kaltes Wasser legt, sollten sie aufgehen, sich aber wieder schließen, während sie in einem Sieb abtropfen. Andere Muscheln werden entsorgt, auch solche mit gebrochener Schale unbedingt wegwerfen.

In einem sehr großen Topf, in den alle Muschen + Sud reinpassen, und zu den man auch einen passenden Deckel besitzt, 1 EL Olivenöl erhitzen. Die Hälfte des Knoblauchs und die rote Chilischote dazugeben, 1 - 2 min. braten. Dabei dauernd rühren und Acht geben, dass der Knoblauch nicht verbrennt. Die Hitze raufdrehen, Muscheln und ein Drittel des Biers dazugeben. Deckel drauftun und 3 - 5 min. kochen lassen. Dabei ab und zu den Topf gut schütteln, um die Muscheln zu durchmischen - Deckel dabei gut festhalten! Wenn sich alle Muscheln geöffnet haben, den Topf vom Herd nehmen, die Muscheln durch ein Sieb abgießen, dabei den Sud auffangen.

Topf zurück auf den Herd stellen und die Butter zusammen mit 1 EL Olivenöl darin aufschäumen lassen. Restlichen Knoblauch und grünen Chili wieder vorsichtig rösten. Den in Scheiben geschnittenen Ingwer dazugeben, Zitronengras ebenfalls reintun, Melanzani und Erbsen dazu, alles 5 min. garen. Dann kommen das restliche Bier, Kokosmilch, Kokosnusscreme und Fischsauce dazu. Den aufgefangenen Sud vorsichtig zugießen - am Boden setzen sich möglicherweise Schalen- und/oder Sandpartikel ab, daher rechtzeitig aufhören mit dem Reinleeren. Die andere Möglichkeit ist, man filtert den Sud. Nun kommen auch die Muscheln wieder in den Topf. Alles wird nun einige Minuten gut durchgekocht, damit sich alle Aromen vermischen.

Muscheln samt Sauce in tiefe Teller aufteilen. Mit Koriander bestreuen. Mit Baguette servieren.


Wir haben - nachdem es wirklich sehr viel Sauce ist, die man nicht nur auftunken kann, sondern löffeln muss, die Muscheln aus den Schalen herausgeholt und alles als Suppe gegessen.

Die Suppe war überraschend aromatisch, asiatisch, ein bisschen scharf, hat erfreulich nach Meer geschmeckt. Nach "mehr" auch. Wir werden sie ganz sicher wieder einmal nachkochen.

Kommentare :

  1. Muscheln... garnix für mich, leider. Das Buch liegt hier, ich bin gespannt wie sich der Empfänger äußern wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast wirklich sehr viele Unverträglichkeiten. Gar nicht gut! So etwas sollte gerade bei Foodbloggerinnen verboten sein.

      Löschen
  2. Das tönt ja wieder ganz wunderbar!
    Wir sind hier zwar nicht mit so vielen Biersorten versehen (zumindest nicht in meiner direkten Umgebung), aber mit Bier koche ich doch auch ab und zu. Noch nie zu Muscheln – also: nachkochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir war es eben auch ganz ungewohnt, diese Zutaten miteinander zu kombinieren. Es geht aber wirklich gut.

      Löschen
  3. Ich beneide dich glühend um die Kaffir-Limette. Hatte erst einmal eine im Haus. Welch himmlicher Duft...
    Und die Kokos-Bier-Sauce klingt spannend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich nicht durch Zufall an solche Schätze gelange, dann wüsste ich auch nicht, woher ich eine Kaffirlimette nehmen soll. Früher habe ich die öfter im Frischeparadies gesehen, aber dort hat anscheinend niemand außer mir eingekauft und nun gibt es das nicht meht. Hast du da keinen Ableger in deiner Nähe?

      Löschen
    2. Soll ich euch mal ein paar schicken?!!! ;o)

      Löschen
  4. Muschel, Bier und auch noch Kokos ... kann ich mir gar nicht vorstellen! - wobei sie Optik der Suppe sehr verlockend ist!
    Hab einen schönen Tag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das konnte ich eben auch nicht. Dazu noch Melanzani und Erbsen. Klang nach einem schrecklichen Durcheinander der Geschmäcker. Geht aber!

      Löschen