Donnerstag, 3. August 2017

[Rettungsaktion] Gegrillter Kukuruz

Wir retten wieder einmal und dieses Mal ein bisschen anders: Jede/r sucht sich etwas typisch Sommerliches aus, das gerettet werden muss. Einfaches, sommerliches Essen, für das man sich nicht verbiegen muss.
Müssen jetzt unbedingt gegrillte Maiskolben gerettet werden? Ich glaube schon. Einerseits gibt es vorgegarte, eingeschweißte Maiskolben in Supermärkten zu kaufen, andererseits findet man ziemlich abenteuerlich zubereiteten Kukurz auf diversen Grillfesten. Ich muss gestehen, ich selber habe lange gerauft mit dem Kukurz! Seit ich im zarten Alter von 14 Jahren in der Türkei einen unglaublich köstlichen gegrillten Maiskolben gegessen habe, habe ich versucht den nachzumachen. Lange vergebens!

Mama hat dieses damals exotische Essen daheim ausprobiert: roher Maiskolben auf den Grill, zack, außen verbrannt, innen roh. Immer. Das hat nie geklappt. Weder bei direktem noch bei indirektem Grillen.

Der Trick: Man muss den Kukuruz vorkochen. Und da gibt es etwas, das mir lange Jahre nicht bekannt war: Das Wasser nicht salzen! Der Kukuruz wird viel besser weich, wenn man ihn einfach in ganz normales kochendes Wasser ohne irgendetwas reingelegt. Je nach Größe ca. 20 min. kochen lassen, abtropfen, dann entweder gleich oder auch erst nach dem Erkalten auf den Grill legen.

Was es auch noch dringend braucht ist Chili-Butter. Pro Maiskolben 1 TL Chiliflocken und 1 Mokkalöfferl Salz (am liebsten flockiges Salz wie Fleur de Sel oder Maldon) mit 1 EL weicher Butter verrühren. Mit handelsüblichen Chiliflocken wird das nicht zu scharf, gibt dem Kukurz aber das gewisse Etwas. Die Butter nimmt einen guten Teil der Schärfe.

Und das Grillen? Man muss den Maiskolben direkt grillen, also direkt über der Glut. Und dabei immer ein Auge drauf haben! Der brennt sehr schnell an. Er soll auch dunkle Flecken haben, aber nicht durchgehend schwarz sein. Man dreht ihn immer wieder mit einer Grillzange, bis der die gewünschte Bräune erreicht hat.


Zum Servieren kommt dann auf jeden noch heißen Maiskolben ein Esslöffel von der Chili-Butter. Die verteilt man, dann schmilzt sie auf dem Kukuruz und dringt in die ganzen kleinen Zwischenräume ein. Das schmeckt so wunderbar! Mittlerweile darf das auf keinem Grillabend bei uns fehlen.


Und nun kommen meine MitretterInnen von Sinas  und meiner Aktion #wirrettenwaszurettenist, auf deren Rezepte ich schon gespannt bin!




 
Anna Antonia - Gebacken: Aubergine, Zucchini, Feta
auchwas - Rosenblüten-Zitronenspritzer
Brittas Kochbuch - Gazpacho andaluz
Brotwein - Flammkuchen griechische Art mit Feta und Oliven
Das Mädel vom Land - Gesulzte rote Beeren
Fliederbaum - Bunte sommerliche Obsttorte 
Food for Angels and Devils - Gurkengranité mit weißer Schoggimousse
genial-lecker - Cassis mit Grappa und Fruchtauszug
German Abendbrot - Baskisches Hühnchen vom Grill
giftigeblonde – Hausgemachte Antipasti 
kebo homing - Flammkuchen mit Pfifferlingen
lieber lecker - Sauerrahmeis
Münchner Küche - Eis am Stiel mit Joghurt und Johannisbeeren
Obers triftt Sahne - Schwarzkirsch-Galette
The Apricot Lady - Schnelle Sommerküchen
Unser Meating - Gazpacho

Kommentare :

  1. gegrillter Maiskolben ist Klasse ... und dann erst die Chilibutter!!!
    Hast Du schon mal einen Maissalat mit einem gegrillten Kukuruz gemacht? Weltklasse, sag ich Dir!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, hab ich noch nicht. Finde ich das Rezept auf deinem Blog?

      Löschen
  2. nomnomnom ich liebe gegrillten Mais <3

    AntwortenLöschen
  3. Wir mögen gegrillten Maiskolben sehr, aber dass man das Wasser NICHT salzen soll wusste ich nicht, danke für den Tipp!
    Sonnige Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ihr die auch so gern mögt.

      Löschen
  4. das muss ich ausprobieren, die meisten Gemüse schmecken gegrillt bzw. angebraten besser...
    Früher hatte ich die kleinen Maiskolben am liebsten, die man erst entblättern musste, direkt am Feld des Onkels, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es auch beim Kukuruz.
      Die besten waren die Maiskolben meiner Kindheit, die wir beim Bauern am Feld gefladert haben. ;)

      Löschen
    2. äh, das wollt ich so nicht schriftlich festhalten ;-)

      Löschen
  5. Stimmt, Maiskolben müssen definitiv gerettet werden, habe neulich fertig mit komisch roter Marinade in Verpackung gesehen. Der arme Mais! Werde jetzt auch mal das Salz weglassen, cooler Tipp, danke! Vor allem auch DANKE für die ganze Organisationsarbeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In roter Marinade habe ich die Maiskolben bisher noch nicht gesehen. Um Himmels Willen!

      Löschen
  6. Kukuruz klingt wie Taubengurren und viel schöner als "Maiskolben". Der Trick mit dem Wasser ist super. Früher als Kind bin ich immer ins Maisfeld gegangen und hab...pssst!...einen Kolben gepflückt. Köstlich mit der Chilibutter. Wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm, nur einen habt ihr gepflückt? Das ist aber sehr brav! ;)

      Löschen
  7. Kukuruz klingt so spannend und neu und siehe da es ist sind köstlich Maiskolben. Klasse sind sie geworden und prima so mit der Chilibutter. Eine super Idee. Danke für Deine Organisation und für #wirrettenwaszurettenist.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mache ich immer wieder gern - den Kukuruz und das Organisieren. ;)

      Löschen
  8. Die fehlen bei uns nie!!!

    LG Wilma/Pane-bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allein das Abknabbern vom Kolben ist schon so etwas Geniales!

      Löschen
  9. Das ist ein super Thema, Susi. Ich schüttle auch immer den Kopf, wenn ich den in der Plastikbox liegen sehe !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheint ja international verbreitet, dieser Unsinn!

      Löschen
  10. Oh mei, lacht mich deine Butter an!!! ... ich hab mal gelesen, den Mais soll man in halb Milch und halb Wasser ohne Salz kochen, warum auch immer??? - aber so mach ichs auch schon sehr lang und er ist weich und gut ... aber deine Butter ist natürlich wieder so ein Ober-Burner - die passt ja hier super und noch zu viel mehr!!!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Variante mit Milch kenne ich auch und habe ich schon probiert, aber meines Erachtens ändert das genau nichts. Daher nun einfach Wasser und gut isses.

      Löschen
  11. Ich nehm auch gern beides, bei der Hitz heut passat sowas chilig süßes urgut!

    Das mit dem Salz merk ich mir, wobei ich ganz selten welche mache.

    Den besten Mais den ich je gegessen habe? Vor genau einem Jahr in Bosnien, in Bosanska Krupa, im Maisfeld eines Cousins meiner bosnischen Freundin. Der meinte: Behandelt das Feld so, als wäre es euer eigenes und erntet was ihr essen könnt. Im August waren die Kölbchen noch klein und Zart und sowas von gut...ich glaub an das Geschmackserlebnis kommt jetzt so schnell nix ran und vor allem fand ich es so typisch für die Leute da,..meins ist deins..fabelhaft.

    So Plauderstunde Ende,..sorry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine tolle Geschichte! Gern noch mehr Plauderstunde! Und die kleinen Kolben sind wunderbar, nur leider bekommt man die hier nicht.

      Löschen
  12. Mein Mann grillt die Maiskolben immer roh. Er nutzt dann aber immer erst die Nachhitze vom Grill, damit der Mais langsam durchgart ohne zu verbrennen. Ich frage mich auch immer, wer eingeschweißte vorgekochte Maiskolben kauft, was man ja ohne Probleme selbst machen kann... Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen, dass das gut klappt, wenn man den Mais erst in der Nachhitze langsam und behutsam gart.

      Zum Glück haben wir diese Gruppe, sodass hoffentlich bald niemand den vorgegarten Mais kaufen muss.

      Löschen
  13. Mais hab ich noch nie gegrillt, das werd ich mal testen- und sei es nur in der Grillpfanne. MIt der Chili-Butter stell ich mir das ganz grandios vor

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Butter ist wirklich das I-Tüpfelchen! Bei uns gehört der Kukurz mittlerweile zum Grillen als fester Bestandteil dazu.

      Löschen
  14. Solche Geheimtipps sind Goldes wert, danke liebe Susi! :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagt die Frau, von der ich gelernt habe, dass man das Schlagobers ungeschlagen zur Roten Grütze isst. ;)

      Löschen